Gymnasium
seit 1845

Ethik

Ethik – was ist das?

  • “die allgemeine Untersuchung dessen, was gut ist” (George E.Moores)
  • ein Schulfach, das sich mit Weltarmut, Genforschung und Strafzwecken beschäftigt, und hierbei die Frage nach dem richtigen Handeln stellt
  • ein Fach, das Schüler/innen mit philosophischen Texten konfrontiert und ihre argumentative Auseinandersetzung herausfordert
  • ein Angebot, den eigenen Standpunkt zu ergründen und im Gespräch  mit durchdachten Argumenten zu vertreten

Ethik ist ein vielseitiges Fach mit theoretischen und aktuellen Bezügen, das in der Gutenbergschule ab Klasse 9 unterrichtet wird. In der Schulpraxis ist das Fach dem Religionsunterricht gleichgestellt. Ebenso kann es bei durchgehender Belegung von der Einführungsphase bis zur Qualifikationsphase im Abitur als Prüfungsfach – entweder schriftlich oder mündlich – gewählt werden.

Der Unterricht orientiert sich an den Werten und Normen, wie sie  im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des Landes Hessen zum Ausdruck kommen. Dazu gehören Menschenwürde, Freiheit, Toleranz und Gerechtigkeit. Der Ethikunterricht berücksichtigt die Pluralität der Bekenntnisse und Orientierungen, er ist weltanschauungsneutral, aber nicht wertneutral.

Beispiele für Unterrichtsthemen:

Ehe und Partnerschaft als Lebens- und Rechtsform in Gesellschaft und Staat (Klasse 9)

Begründung:

Ehe und Partnerschaft haben ihren Grund in Liebe, gegenseitiger Achtung und Gleichberechtigung. Sie erschöpfen sich nicht in ihrer Verrechtlichung. Eheliche und nicht eheliche Partnerschaften erhalten und bedürfen in der Gesellschaft gleichwohl einer Rechtsform zu ihrem Schutz. Als vorrangige Rechtsform zur Ausgestaltung von Partnerschaft und Liebe wird die Ehe durch das Grundgesetz in besonderer Weise geschützt. (…)

Glück – Eudämonistische Begründungen verantwortlichen Handelns (Einführungsphase)

Begründung:

Dieser in die Oberstufenarbeit einführende Kurs thematisiert Voraussetzungen, Bedingungen und Inhalte gelingenden Lebens sowie die Probleme eigener Lebensentwürfe und deren Bezüge zur gesellschaftlichen Situation. Damit weisen seine Unterrichtsgegenstände zum einen eine inhaltliche Nähe zur biografischen Situation der Schülerinnen und Schüler am Beginn einer neuen Ausbildungsphase auf; zum anderen setzt die Frage nach dem Glück bei einer der grundlegenden Positionen antiker Philosophie an, der Auffassung nämlich, die Vollkommenheit menschlichen Lebens verwirkliche und konkretisiere sich in der sittlichen Gemeinschaft (der Polis). (…)

aus: Lehrplan Ethik. Gymnasialer Bildungsgang. Hess. Kultusministerium 2010

Noch keine Kommentare

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.