Gymnasium
seit 1845

GBS auf einen Blick

GBS auf einen Blick

Grafik anklicken zum Vergrößern

 

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die Unterrichtsschwerpunkte an der Gutenbergschule.

Detaillierte Informationen dazu entnehmen Sie bitte dem jährlich aktualisierten Informationsblatt für die kommenden Klassen 5.

Patenschaften

Um den Übergang von der Grundschule zum Gymnasium zu erleichtern, bilden die Klassen 10 Patenschaften für die neuen Klassen 5, mit gemeinsamen Aktivitäten wie Wandertagen oder Spielnachmittagen.

Hausaufgabenbetreuung mit Mittagessen

An allen Nachmittagen können die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 7 in der Zeit von 12.35 Uhr bis 14.30 Uhr ein Mittagessen einnehmen und anschließend entweder in kleinen Arbeitsgruppen ihre Hausaufgaben erledigen oder an besonderen Angeboten der Schule, die über den eigentlichen Unterricht hinausgehen, teilnehmen.

Unterrichtsschwerpunkte

Fremdsprachen

  • Seit dem Schuljahr 2006/07 “Nimm Zwei”: Französisch UND Englisch ab Jahrgangsstufe 5 (siehe unten „Zwei Fremdsprachen in der Jahrgangsstufe 5“).
  • 3. Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 8: Latein, Französisch, Italienisch, Russisch und Spanisch.
  • DELF-Prüfungen (diplôme d´études en langue française) für die Fremdsprache Französisch.
  • FCE (First Certificate in English) und CAE (Certificate in Advanced English) für die Fremdsprache Englisch.
  • Alljährliche Teilnahme am Bundeswettbewerb Fremdsprachen. Im Jahr 2005 errang eine Schülergruppe der Jahrgangsstufe 8 im Gruppenwettbewerb Französisch bundesweit den ersten Preis.

Bilingualer Zug:

  • Ab der Jahrgangsstufe 7 kann der bilinguale (zweisprachige) deutsch-französische Zug besucht werden.
  • Dabei werden in den Jahrgangsstufen 7 bis 9 Erdkunde (Jahrgangs­stufe 7), Geschichte (Jahrgangsstufe 8) und Politik und Wirtschaft (Jahrgangsstufe 9) überwiegend in französischer Sprache unterrichtet. Die Klassen wer­den nur für das bilinguale Fach getrennt, ein Wechsel des bilingualen Zuges ist somit ohne ein Ausscheiden aus der alten Klassengemeinschaft möglich.
  • Die Unterrichtszeit in den bilin­gualen Fächern in den Klassen 7 bis 9 wird um eine Stunde erhöht.
  • Im bilingualen Zug besteht die Möglichkeit in der Jahrgangsstufe 9 das Betriebspraktikum in der Region Montreux/Schweiz durchzuführen, ebenso findet in der Jahrgangsstufe 8 eine Austauschfahrt ins französischsprachige Ausland (Schweiz oder Belgien) statt.
  • Ab der Jahrgangsstufe 10 (Einführungsphase) wird das Fach Geschichte in französischer Sprache unterrichtet. Darüber hinaus kann die AbiBac-Klasse angewählt werden.
  • Die Teilnahme am bilingualen Unterricht wird am Ende der Klasse 9 und bei Fortführung in der Oberstufe im Abiturzeugnis bescheinigt.
  • Bei dreijähriger Belegung der AbiBac-Kurse kann am Ende zusätzlich zum deutschen Abiturzeugnis das französische Baccalauréat erworben werden.
  • Ein CDI (Centre de documentation et d´information) steht als Arbeitsbibliothek mit Internetzugang und Videoanlage allen Fremdsprachengruppen.

“Nimm Zwei”: Zwei Fremdsprachen in der Jahrgangsstufe 5:

  • Schülerinnen und Schüler, die in der Grundschule Englisch gelernt haben und in der Jahrgangsstufe 5 unserer Schule mit Französisch anfangen wollen, müssten ein Jahr warten bis der Englischunterricht als zweite Fremdsprache fortgesetzt wird.
  • Um dies zu vermeiden erhalten alle Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen zwei Wochenstunden Englischunterricht in Klasse 5.
  • Eine Anpassung der Stundentafel vermeidet eine Erhöhung der Gesamtwochenstundenzahl in der Jahrgangsstufe 5.

Schüleraustausch

  • Mit unseren ausländischen Partnerschulen werden regelmäßig Schüleraustauschfahrten durchgeführt. Ziel dieser Fahrten ist es die fremdsprachlichen Kenntnisse zu verbessern und das jeweilige Land kennenzulernen. Zur Zeit werden Austauschfahrten nach Montreux (Schweiz), Gemmenich (Belgien), Mulhouse (Frankreich) , Dover (NJ, USA), St. Petersburg (Russland), Rom (Italien), Madrid (Spanien) unternommen.
  • Um einen tragfähigen Austausch mit einer englischen Schule sind wir zur Zeit bemüht.
  • Im Rahmen des Programms „Friendship Connection“ stehen jährlich ca. 6-8 Plätze für einen einmonatigen Austausch in den USA zur Verfügung.
  • Ein individueller Austausch mit Schülerinnen und Schülern aus der Gegend um Montreux (Schweiz) wird jährlich angeboten.
  • Plätze für die individuellen Austauschprogramme „Brigitte Sauzay“ (2-3 Monate in Frankreich) und „Voltaire“ (6 Monate in Frankreich) für die Einführungsphase werden jährlich vermittelt.
  • Seit dem Jahr 2007 fanden im Rahmen des AbiBac-Programms Drittortbegegnungen mit unserer Partnerschule, dem Lycée Janson de Sailly, Paris statt. Gemeinsame Seminare wurden bisher in Bad Liebenzell und Paris durchgeführt. Seit 2015 findet der Austausch mit der neuen Partnerschule, dem Lycée Jeanne d’Arc, in Mulhouse statt.

Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik

  • Kontinuierlich erfolgreiche Teilnahme an Mathematikwettbewerben des Landes Hessen und des Bundes.
  • Gut ausgestattete Fachräume für Physik und Chemie, und Biologie, die es ermöglichen das Experiment in den Mittelpunkt des Unterrichts zu stellen.
  • Im Mittelpunkt stehen Schülerexperimente und kleinere Projekte, die selbstständig geplant, durchgeführt und ausgewertet werden.
  • Arbeitsgemeinschaften im Fach Physik sowie zum Thema „Computer und Mathematik“.
  • Klasse 5 bis 7: Zwei insgesamt fünftägige Kurse zur Einführung in die Arbeit mit dem Computer. Schwerpunkte => Hardware, PC-Bedienung, Office-Software, sicherer Umgang mit Internet und Email (Schutz der Privatsphäre, Rechtssicherheit, Spam- und Virenschutz), Datenschutzgrundlagen, u.a.
  • Jahrgangsstufe 8: Zweitägiger Schwerpunkt Computerpräsentation mit „Power-Point“.
  • Klasse 8 und 9: EDV-Kurse im Wahlunterricht
  • Oberstufe : Informatik-Kurse mit Schwerpunkt Programmieren.
  • Einsatz von schuleigenen TI-92 Taschencomputern und Präsentation von Arbeitsergebnissen und Referaten mittels Beamer und Notebook, die in der Schule zur Verfügung stehen.
  • Zwei moderne Multimediaräume mit je 26 vernetzten Computerarbeitsplätzen mit High-Speed Internetzugang.
  • Schuleigenene Homepage mit täglich aktualisierten Informationen über das Schulleben und besondere Aktivitäten sowie umfangreichem interaktivem Angebot.

Musischer/künstlerischer Bereich

  • Besonderen Schwerpunkt legt die Gutenbergschule auf den musischen Bereich.
  • Schulorchester mit 100 Teilnehmern, das Konzerte und Kammermusikabende veranstaltet sowie Orchesterreisen unternimmt.
  • Vororchester, in dem jede Schülerin bzw. jeder Schüler ab Klasse 5 mitspielen kann. Hier wird mit viel Spaß das gemeinsame Musizieren in kleinen Instrumentalgruppen spielerisch erlernt.
  • Die Mitglieder des Vororchesters nehmen bereits an allen Aktivitäten des gesamten Schulorchesters teil.
  • Drei Chöre: Kinderchor (Klassen 5 und 6), Jugendchor (Klassen 7 und 8), Kammerchor (ab Klasse 9). Jährlich zwei gemeinsame Konzerte, dazu Chorprojekte, Kindermusicals, u.ä.
  • Chor und Orchester können in allen Klassen als Wahlfächer belegt werden.
  • Schulband „G-Flat“: spielt neue und alte Hits, vorwiegend aus den Bereichen Soul, Rock und Funk
  • Drei Theater-AGs, mit jährlichen Neuinszenierungen. Ausstattung der Stücke durch unsere Theaterwerkstatt.

Sport/Schulsportzentrum

  • Gemeinsam mit der Elly-Heuss-Schule ist die Gutenbergschule Trägerin des Schulsportzentrums Wiesbaden und Partnerschule des Leistungssports.
  • Sportlich leistungsstarke Schülerinnen und Schüler unserer Schule haben dadurch leichter Zugang zu individueller Förderung.
  • In den Klassen 5 und 6 gibt es außer dem konsequent dreistündigen Pflichtunterricht, Talentfördergruppen (TFGs) in den Sportarten Basketball, Leichtathletik, Rudern, Judo und Tennis.
  • Sportklassen: Leistungssportorientierte und für das Gymnasium geeignete Jugendliche, werden sportlich gefördert und zugleich pädagogisch so betreut, dass sie ihre schulfachlichen und ihre sportlichen Interessen in Einklang bringen können und erhalten in den Jahrgangsstufen 5 bis 8 vier Stunden Sportunterricht.
  • Als erste Fremdsprache wird in dieser Klasse ebenfalls französisch unterrichtet.
  • In allen Klassen 5 bis 9 richtet sich der Sportunterricht nach den vorgegebenen Lehrplänen, wobei der Rahmenplan der Gutenbergschule besonderen Wert auf die Ausbildung der sportmotorischen Grundeigenschaften und der koordinativen Fähigkeiten legt, aber auch die Schülerinnen und Schüler mit vielfältigen Sportarten vertraut macht.
  • In der gymnasialen Oberstufe kann Sport als Leistungsfach, im Abitur als viertes oder fünftes Prüfungsfach gewählt werden.
  • Zahlreiche sportliche Erfolge unserer Schulmannschaften beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ runden dieses Gesamtbild ab.

Wahlpflichtunterricht

  • In der Klassenstufe 8 bietet die Schule im Rahmen des Wahlunterrichts eine Vielzahl von Möglichkeiten an: als 3. Fremdsprache Latein, Russisch, Italienisch oder Spanisch, Chor, Orchester, Theaterspiel, Kunst, Physik, Biologie, Chemie oder EDV.

Berufs- und Studienorientierung

  • Dreiwöchiges Betriebspraktikum in der Jahrgangsstufe 10
  • Berufskundliche Informationsveranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt und der Industrie- und Handelskammer, den Hochschulen, dem Verein der deutschen Ingenieure, früheren Schülerinnen und Schülern, Eltern und anderen Fachleuten.
  • Berufsinformationsbörse: alle zwei Jahre werden un­terschiedlichste Berufsfelder von Fachleuten vorgestellt.
  • Ab der Klasse 10 besteht die Möglichkeit, sich innerhalb des „Mentorinnen-Netzwerkes“ von Studenten der Fachhochschule Wiesbaden eingehend über naturwissenschaftliche Studiengänge beraten zu lassen.

Gymnasiale Oberstufe

  • Als Leistungskurse werden Deutsch, Englisch, Französisch, Politik und Wirtschaft, Geschichte, Mathematik, Biologie, Chemie, Physik und als Besonderheit Sport angeboten.
  • Grundkurse werden in den oben genannten Fächern sowie in Erdkunde, Musik, Kunst, Religion, Ethik, Informatik, La­tein, Italienisch und Russisch durchgeführt.
  • Der Stundenplan der Schülerinnen und Schüler ist so angelegt, dass trotz dieses breiten Fächeran­gebotes der Unterricht überwiegend vormittags stattfindet.

Weitere Schwerpunkte schulischer Arbeit

  • Bestreben fächerübergreifendes und fächerverbindendes Lernen im Unterricht aufzugreifen.
  • Projekte zu Themen wie „Literatur und Geschichte“, „Gehorsam, Mitläufertum, Manipulation“, „Erziehung im Nationalsozialismus“, „Energie“ oder „Computer und Mathematik“.
  • Projekt „Jugend und Umwelt – Partnerschulen im Dialog“ der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt mit unserer Partnerschule Altentreptow in Mecklenburg-Vorpommern.
  • Projekte wie „Carlos V“ im Rahmen des europäischen Programms Comenius 1 mit Schulen aus Spanien, Belgien und Italien.
  • Pädagogische Tage und Projektwochen, Tag der offenen Tür, Budenfest.
  • Jahrbücher: Liegen seit dem Schuljahr 1932/33 vor, ergänzt durch Festschriften zum 50.-, 100.- und 150.-Jubiläum.
    Das neueste Jahrbuch ist im Jahr 2005 erschienen und kann im Sekretariat der Schule erworben werden.

Schulprogramm

Das von der Schulgemeinde im Schuljahr 2001/2002 verabschiedete Schulprogramm und insbesondere das unten aufgeführte Leitbild stellen die Grundlagen und die Ziele unserer schulischen Arbeit dar.

Leitbild der Gutenbergschule Wiesbaden

  • Die Gutenbergschule ist ein fünfzügiges Gymnasium mit den Jahrgangsstufen 5 – 12, ab dem Schuljahr 2016/17 wieder 5-13. Es ermöglicht eine breit gefächerte und ausgewogene Ausbildung mit einer Vielzahl besonderer Angebote.
  • Die Gutenbergschule bietet einen offenen und vielfältigen Lebensraum, in dem sich Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte auf Grund des freundlichen und vertrauensvollen Schul- und Arbeitsklimas wohlfühlen. Dazu gehört, dass von der Schulgemeinde erarbeitete Verhaltensgrundsätze und Regeln eingehalten werden. Die Eltern unterstützen dies durch konstruktive Mitarbeit, auch im häuslichen Umfeld.
  • Die Gutenbergschule ist eine Schule, in der intensiv gelernt und gearbeitet wird, wo Freude am Lernen wachsen kann, wo Umwege und Fehler erlaubt und unterschiedliche Betrachtungsweisen erwünscht sind. Außerschulische Lern- und Erfahrungsorte werden genutzt und internationale Beziehungen gefördert.
  • An der Gutenbergschule werden die Schülerinnen und Schüler durch Vermittlung von Sach- und Methodenkompetenz, durch fächerverbindendes Lernen, durch gezieltes Kommunikationstraining und durch die Ausbildung in Informationstechnologien auf die Anforderungen in Hochschule, Gesellschaft und Beruf vorbereitet.
  • An der Gutenbergschule arbeiten Eltern, Lehrkräfte, Schulleitung, externe Erziehungsfachleute, Schülerinnen und Schüler eng zusammen. Dabei wird ständig eine Kultur der Kommunikation und Konfliktbewältigung zwischen und innerhalb der einzelnen Gruppen der Schulgemeinde weiterentwickelt.
  • Die Schulgemeinde der Gutenbergschule legt besonderen Wert darauf, die soziale Kompetenz und Verantwortung der Schülerinnen und Schüler zu fördern. Das Ziel ist gegenseitiges Verständnis, friedlicher Austausch und Wertschätzung im kleinen wie im globalen Lebensraum.
  • An der Gutenbergschule werden Schülerinnen und Schüler gemäß ihren Begabungen gefördert. Sie sollen sich so entwickeln, dass sie selbstständig, verantwortlich und erfüllt leben können. Im Sinne einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung werden deshalb kognitive, emotionale und ästhetische Faktoren gleichermaßen berücksichtigt.
  • An der Gutenbergschule werden Schülerinnen und Schüler und deren Eltern intensiv beraten, auch im Hinblick auf Studium und Beruf.
  • Die Gutenbergschule wird getragen durch die aktive Mitarbeit und das Engagement der Lehrenden und Lernenden. Dies führt zu einem guten Schulklima und stärkt die Identifikation mit der Schule.
  • Das Kollegium der Gutenbergschule bildet sich sowohl fachlich als auch im Hinblick auf neue Lehr- und Lernmethoden fort und reflektiert die eigene Unterrichtsarbeit kritisch.
  • Die Schulleitung der Gutenbergschule schafft durch organisatorische Maßnahmen die Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung des Leitbildes der Schule.

Im Rahmen des Schulprogramms beschäftigen sich ab dem Schuljahr 2003/2004 Arbeitsgruppen mit folgenden Themen:

  • Soziales Lernen
  • Methodenkompetenz
  • Elternmitarbeit
  • Nachmittagsangebot.

 

Noch keine Kommentare

Kommentare sind geschlossen.