Gymnasium
seit 1845

Elternbeirat

Der Vorstand:

Vorsitz: Angelika Pohl/Klaus Doesseler

Schriftführerin: Christiane Hasse

Erweiterter Vorstand: Anett Wiesemann-Fuhr, Uwe Mau

·  Welche Gremien gibt es für die Elternarbeit an der Schule?

Der Klassenelternbeirat:

Die erste Sitzung der Klassenelternversammlung (Elternabend) findet laut Schulmitwirkungsgesetz in den zwei ersten Wochen nach Schuljahrsbeginn statt. Gerade zu Beginn ist es besonders ratsam daran teilzunehmen. Da gerade in den neuen 5. Klassen viele Eltern sich untereinander nicht kennen, sollten Sie sich zu Beginn der ersten Klassenpflegschaftssitzung, zu der Sie von den jeweiligen Klassenlehrerinnen und -lehrern eingeladen werden, kurz vorstellen – eventuell auch Ihre Bereitschaft zur Übernahme eines Amtes kundtun und kurz begründen. Dies vereinfacht die Wahlen für den Vorsitz der Klassenpflegschaft.
Die Klassenelternversammlung wählt eine Vorsitzende / einen Vorsitzenden und dessen / deren Stellvertreter oder Stellvertreterin. Diese vertreten die Eltern der Klasse auch in dem Schulelternbeirat. Ebenso wird die Vertreterin / der Vertreter der Erziehungsberechtigten in der Klassen- bzw. Jahrgangsstufenkonferenz bestimmt. Fachkompetente Eltern können sich auch als Kandidaten für die Vertretung in den Fachkonferenzen (FK) eintragen lassen.
Die Klassenelternversammlung bemüht sich darum, im Gespräch mit den Klassen- und Fachlehrerinnen und -lehrern pädagogische Probleme der Klasse zu lösen. Hier hören Sie Einschätzungen und Perspektiven, von denen Ihr Kind vielleicht zu Hause nie geredet hat (die wenigsten Kinder berichten zu Hause viel aus der Schule). Hier können Aktivitäten beschlossen und geplant werden, die entscheidend zum Klima der Gruppe beitragen: Klassenfahrten, Klassenwanderungen, Feste, Ausflüge, Theaterbesuche etc..
Die Klassenelternversammlung kann über ihre Vertretung auch Anträge an den Schulelternbeirat und an die Schulkonferenz stellen . Die Klassenelternversammlung tagt nach Bedarf auf Einladung durch die / den Vorsitzenden mindestens einmal im Schulhalbjahr. Lehrerinnen und Lehrer der Klasse können zu den Sitzungen eingeladen werden.

Der Schulelternbeirat

In der Schulelternbeiratsversammlung geht es dann mehr um die Belange, die nicht nur eine einzelne Klasse betreffen, sondern eine Jahrgangsstufe oder gar alle Schülerinnen und Schüler. Eine Fülle von Informationen wird hier an die Vorsitzenden des Klassenelternbeirats gegeben, die diese dann an ihre Eltern weiter vermitteln sollen. So soll sich die Elternschaft Meinungen bilden, Vorschläge erarbeiten, Initiativen.
Die Schulelternbeiratsversammlung wählt sich am Beginn eines Schuljahres (für 2 J) eine/n Vorsitzende/n und dessen/deren Stellvertreter, 6 ElternvertreterInnen, sowie deren Stellvertreter / -Innen als Mitglieder der Schulkonferenz, ferner Elternvertreter für die Fachkonferenzen. Die Schulelternbeiratsversammlung kann Anträge an die Schulkonferenz stellen. Sie tagt in jedem Schulhalbjahr zweimal.

Die Klassenkonferenz:

Die Klassenkonferenz besteht aus den Lehrern der Klasse. Den Vorsitz hat i.d.R. der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin. Der Schulleiter und die Vorsitzenden der Klassenelternbeiräte und ab Klasse 7 der Klassensprecher sowie ein weiterer von der Klasse zu benennender Schüler dürfen beratend an den Sitzungen teilnehmen.
Die Klassenkonferenz entscheidet über Bildungs- und Erziehungsarbeit in der Klasse und berät über notwendige Ordnungsmaßnahmen. Klassenkonferenzen, die über Zeugnisnoten und Versetzungsfragen entscheiden, finden ohne Beteiligung von Eltern und Schülern statt.

Die Schulkonferenz:

Beschlüsse der bisher angesprochenen Gremien richten sich an die Schulkonferenz. In unserer Schulkonferenz sitzen zur Zeit 6 Lehrer, 3 Eltern und 3 Schüler. Den Vorsitz hat der Schulleiter (Herr Schlotter/GBS), der aber nur bei Stimmengleichheit selber ein Stimmrecht besitzt.
Die Schulkonferenz ist der Ort, an dem Schüler, Eltern und Lehrer gemeinsam über viele wichtige Angelegenheiten der Schule beraten und entscheiden. Hier wird entscheidend am Klima und am Profil der Schule gearbeitet. Hier können Eltern mit ihren außerschulischen, beruflichen, privaten, politischen und anderen Erfahrungen den Blick der stark in der Schule verhafteten Schüler und Lehrer ergänzen.

Die Gesamtkonferenz:

Die Gesamtkonferenz beschließt über die pädagogische und fachliche Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule, soweit nicht die Zuständigkeit der Schulkonferenz gegeben ist. Die Gesamtkonferenz ist vor den von der Schulkonferenz zu treffenden Entscheidungen anzuhören. Sie kann der Schulkonferenz unterbreiten. Diese Vorschläge müssen auf der nächsten Sitzung dieser Konferenz beraten werden.
Mit der Novellierung des Hessischen Schulgesetzes, die zum 1. August 1999 in Kraft getreten ist, wurde die Gesamtkonferenz, der alle Lehrkräfte einer Schule angehören, gestärkt. Die pädagogische Kompetenz der Lehrkräfte ist in ihrer schulischen Stellung somit wieder fester verankert. Einige Entscheidungsrechte, für die bisher die Schulkonferenz zuständig war, sind nunmehr auf die Gesamtkonferenz übertragen worden.
Mitglieder der Gesamtkonferenz sind alle Lehrerinnen und Lehrer sowie alle sozialpädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule; die Schulleiterin oder der Schulleiter führt den Vorsitz.
Die Gesamtkonferenz kann Ausschüsse bilden und ihnen Aufgaben zur Beratung und Beschlussfassung auf Dauer oder befristet übertragen. (Die Mitarbeit der Eltern in solchen Arbeitsgruppen wird auf der GBS begrüßt!)

Die Fachkonferenz:

In den Fachkonferenzen arbeiten alle Lehrerinnen und Lehrer mit der Lehrbefähigung für das entsprechende Fach. Alle Lehrer haben dort volles Stimmrecht. Außerdem nehmen zwei Schülervertreter und zwei Elternvertreter mit beratender Stimme teil. Dennoch ist es den Elternvertretern unbenommen, ein eigenes Votum zu Lehrbüchern oder anderen Fragen abzugeben, um ihrer Meinung deutlich Ausdruck zu verleihen.
Die Fachkonferenz befindet über die Inhalte und die Didaktik des Faches, über Lehrwerke und Unterrichtsformen. Wenn Sie in einem Fach beruflich oder von der Neigung her besonders interessiert sind und der Fachkonferenz beiwohnen möchten, so können Sie sich beim Sekretariat anmelden.

·  Wie und wo können wir Eltern helfen?

Wir werden gebraucht in:
– der Steuergruppe Mitgestaltung an der Umsetzung des Schulprogramms und an der qualitativen Verbesserung der Ausbildung
– der Bibliothek Beaufsichtigung der Schülerbibliothek und Bücherausgabe in den Öffnungszeiten (Tel. 06483/6776)
– dem CDI Beaufsichtigung/Betreuung des ‘Centre de documentation et d’information’ in den Öffnungszeiten Tel. 0611/309195)
– bei der Betreuung Hausaufgabenbetreuung, Chor- und Orchesterarbeit, AGs
– der Schulkonferenz Vertretung der Elternschaft bei Sitzungen zu wichtigen Themen der Zukunftsgestaltung unserer Schule zusammen mit Lehrerschaft und Schülern
– in der Durchführung von   Sonderveranstaltungen z.B. Projektwochen oder vom Schulelternbeirat initiierte Rahmenveranstaltungen, Einschulungsveranstaltung
– dem Elternförderverein Traurig aber wahr: Ohne die finanzielle Unterstützung durch Eltern und Sponsoren verlagern sich die gesteckten (Ausbildungs-)Ziele auf das Verwalten von Mangel…. Bei uber 1200 Schülern ist die Zahl von derzeit ca. 150 Mitgliedern sicher nicht zufriedenstellend. Außer durch einen Mindestbeitrag von 15€ p.a. können Sie durch Übernahme von organisatorischen Tätigkeiten dem Förderverein und damit Ihren Kindern helfen.
– der Äthiopien AG soziales Engagement abseits des Schulalltages

 

 

 

 

Noch keine Kommentare

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.