Gymnasium
seit 1845

CCTA Trash and Heat

Trash and Heat: Climate Change Theatre 2019 an der Gutenbergschule

Am 6. November 2019 führte die Theater –AG der GBS zwei kurze Theaterstücke unter dem Motto “Trash and Heat” auf. Diese Auftaktveranstaltung fand im Rahmen der internationalen Bewegung ‚Climate Change Theatre Action‘ statt. Ihr folgen eine Reihe von weiteren Aktionen an der Gutenbergschule, die in Bezug stehen zu den UN-Klimakonferenzen in Madrid (2.12 -13.12.2019):

  • Die Mensa bietet verstärkt vegane und vegetarische Mahlzeiten
  • Der Kiosk verkauft u.a. regionale und saisonale Äpfel bzw. Apfelsaft.
  • Eine Zero-Waste Aktion soll ein Bewusstsein zur Müllvermeidung schaffen.
  • Der Aufruf „Go to School by bus or bike or simply walk!“, soll dazu anregen, festgefahrene Gewohnheiten zu überdenken.

Die beiden kurzen Theaterstücke  machten auf zentrale Aspekte des Klimawandels aufmerksam: zum einen auf die unbewältigten Massen toxischen Mülls, zum anderen auf die zunehmende Hitze, die beide Folge unreflektierten Konsumverhaltens sind.

Im Stück Lin and Ash von Elspeth Tilley, lernten  die Zuschauer zwei Studentinnen (gespielt von Eline van Gool und Milena Sadykov)kennen, die angesichts des nicht zu bewältigenden (Plastik-) Mülls zu Klima-Aktivistinnen werden. Dabei nahmen diese sich ein Beispiel an dem amerikanischen Umweltaktivisten Rob Greenfield, der in Aufsehen erregenden Aktionen auf den Müll aufmerksam machte, den ein Durchschnittsamerikaner in 30 Tagen produziert, indem er diese Abfallmenge für alle sichtbar mit sich herumtrug. In den Rollen zwei weiterer Studentinnen traten Lea Chen und Paula Herrmani auf, die sorglos unentwegt Müll produzierten. In weiteren Rollen waren Stella Chilla und Naomi Lässig zu sehen.

In der schwarzen Komödie  Steamy Session in a Singapore Spa, verfasst von Damon Chua, spielt Milena Sadykov eine Forscherin , die kaltblütig an einer gutgläubigen Saunanutzerin (gespielt von Eline van Gool)  die Auswirkungen der steigenden Temperaturen auf den menschlichen Körper testet. Die Versuchsperson, die bis zum tödlich Ende daran glaubt, dass sie an einem Spiel teilnimmt, sucht vergeblich den Ausgang aus der engen Saunakammer. Stärker werdender Dampf, rotes pulsierendes Licht und das Aufheulen eines durchdringenden Sirenentones lässt die Zuschauer mit dem Ergebnis des schaurigen Experiments alleine.

Annika Grapow moderierte die Auftaktveranstaltung und hielt einen beeindruckenden Vortrag über die Folgen der extensiv betriebenen Palmölindustrie auf die Umwelt. Annika, die lange Jahre in Singapur lebte, konnte aus eigener Erfahrung über die Folgen der Brandrodung der Urwälder berichten, die in Südostasien zu einer lebensbedrohlichen Verschlechterung der Luftqualität sowie einem Verlust an Biodiversität führt.

Die „Climate Change Theatre Action 2019“ hat bisher über 300 internationale Mitstreiter aus über 30 Nationen versammelt, die alle in der Zeit bis zum 21. Dezember 2019 mit ihren weltweiten Aktionen und Theater-Aufführungen zu einem kritischen Umdenken in Sachen Umweltschutz aufrufen möchten.

Weiterführender Link: http://www.climatechangetheatreaction.com/event.com/event/heat-trash

  Fotos: Lilli Geyer

Noch keine Kommentare

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.